Abgeschlossene Projekte

Se:MI: Selbstevaluation Medien und Informatik

Das Modul Medien und Informatik des Lehrplans 21 stellt für viele Lehrpersonen eine besondere Herausforderung dar. Gleichzeitig bestehen hier grosse Unterschiede im Vorwissen von Lehrpersonen. Um sich mit den eigenen Kompetenzen auseinanderzusetzen wurde die Selbstevaluation Medien und Informatik entwickelt, kurz: Se:MI. Die wissenschaftliche Entwicklung und technische Umsetzung erfolgte im Auftrag des Volksschulamtes der Bildungsdirektion des Kantons Zürich und unter Einbezug von 16 weiteren Kantonen und des Fürstentums Liechtenstein. Auf Basis strukturierter Selbsteinschätzungen liefert Se:MI eine differenzierte Rückmeldung, die als Grundlage für individuelle und kollektive Weiterbildungsplanung dienen kann. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: Amt für Volksschulen des Kantons Zürich, Dauer: 06/2016 - 06/2017)
www.semifragebogen.ch

Medienprofis-Test für Kinder und Jugendliche

Im Auftrag der Pro Juventute und mit Unterstützung von Google entwickelt das Institut für Medien und Schule einen Online-Test, mit dem Kinder und Jugendliche ihr Wissen im Umgang mit digitalen Medien überprüfen können. Es sind fünf thematische Testmodule geplant, die einzeln oder kombiniert absolviert werden können. Naben einer individuellen Rückmeldung erlaubt der Test auch Klassenlehrpersonen einen Überblick über den Wissensstand in ihrer Klasse zu erhalten. Der Test wird mit wissenschaftlichen Verfahren entwickelt und ist kompatibel mit den Inhalten des Lehrplans 21. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Zeitraum: 12.2015 - 12.2016)
www.medienprofis-test.ch

perLen: personalisiertes Lernen mit digitalen Medien

n der Universität Zürich werden im Rahmen des perLen Projekts 65 Schulen mit personalisierten Lernkonzepten über 3 Jahre hinweg wissenschaftlich begleitet. Das Institut für Medien und Schule analysiert in einem Teilprojekt die Nutzung von digitalen Medien, mit denen die Öffnung des Unterrichts unterstützt werden soll (Petko, Schmid, Pauli, Stebler, Reusser, 2017). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Regina Schmid, Partner: Prof. Dr. Kurt Reusser (Uni Zürich), Dr. Rita Stebler (Uni Zürich), Prof. Dr. Christine Pauli (Uni Freiburg), Finanzierung: Mercator Stiftung, 08/2013 - 12/2016)
www.perlen.uzh.ch

Digitales Lernen in der Berufsschule: Welchen Mehrwert bringen Notebookklassen?

Das Institut untersucht im Auftrag des Kaufmännischen Bildungszentrums Zug mit einem quantitativ-qualitativen Methodenmix, inwieweit sich durch das digitale Lernen in Notebookklassen im Vergleich zu Nicht-Notebookklassen Unterschiede in den Nutzungsformen, Überzeugungen zum Lehren und Lernen sowie den persönlichen Kompetenzen von Lernenden und Lehrpersonen ergeben. Besonderer Fokus liegt auf der Frage, inwieweit persönliche Notebooks das selbstgesteuerte Lernen in individualisierten Lernformaten unterstützen. Die Ergebnisse werden im Sinne einer evidenzbasierten Schul- und Medienentwicklung am KBZ genutzt. (Projektleitung: Prof. Dr. Doreen Prasse, Nives Egger, Finanzierung: KBZ, 4/16-11/16)

Alimentarium: Serious Games für bessere Ernährung

Das Institut hat für das Museum Alimentarium in Vevey eine Reihe von Lernspielen entwickelt, mit denen Kinder und Jugendliche für gesundheitliche und kulturelle Fragen der Ernährung sensibilisiert werden sollen. Die Games sind im Rahmen der Ausstellungen und auf der Homepage des Museums spielbar. Sie finden sich ausserdem in den grossen Appstores und können auf mobilen Geräten installiert und gespielt werden. Das Spiel "Yamy und die Nahrungsmittel" vermittelt Wissen rund um die Nahrungspyramide. "Speisen der Welt" sensibilisiert Kinder für Kochtraditionen in unterschiedlichen Ländern. "Fresh Food Runner" schafft ein Bewusstsein für die Saisonalität von Obst und Gemüse. Die Games dienen als Ausgangspunkt Anschlussstudien zur Wirksamkeit von spielbasiertem Lernen. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Partner:  KoboldGames, Finanzierung: Museum Alimentarium, 09/13-02/15)

Bloggen im Praktikum: Eine Methode der Stressreduktion?

In einem neuen Nationalfondsprojekt werden Studierende in unterschiedlicher Weise dazu angeleitet, ihre Praktikumserlebnisse in Form von persönlichen Weblogs zu verarbeiten. In einer randomisierten quasiexperimentellen Feldstudie soll dabei herausgefunden werden, unter welchen Bedingungen sich mit diesem Ansatz Stressempfindungen reduzieren und erfolgreiche Coping-Strategien aufbauen lassen. Das Projekt vergleicht die Wirksamkeit dieses Ansatzes an zwei verschiedenen Pädagogischen Hochschulen sowie in der Ausbildung angehender Ärzte (Petko, et. al., 2015; Egger, Totter & Petko, 2016; Petkgo, Egger & Cantieni, 2017). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Nives Egger, Partner: PH Zürich, Institut für Medizinische Lehre der Universität Bern, Finanzierung: SNF Abt. I, 12/2013-05/2015)

ICT und Medien im Lehrplan 21

Mit dem Lehrplan 21 wird erstmals versucht, einen gemeinsamen Lehrplan für die Volksschule aller Deutschschweizer Kantone zu erarbeiten. Der Lehrplan 21 umfasst elf Jahre: die Zeit von zwei Jahren Kindergarten und neun Jahren Schule. Er beschreibt das Bildungsangebot für den Pflicht- und Wahlpflichtbereich der obligatorischen Schulzeit. Als Planungsinstrument für die Lehrpersonen soll der Lehrplan 21 ein praxisnahes, gebrauchsfertiges Produkt sein. Mit Beat Döbeli Honegger ist das Institut für Medien und Schule (IMS) der Pädagogischen Hochschule Schwyz in der Arbeitsgruppe ICT und Medien vertreten. (Projektleitung: Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Finanzierung: D-EDK, 03/2010 – 2014)

virtual:stories: Peer Education mit videobasierten Fallgeschichten

Das Projekt virtual:stories verfolgt einen neuen Ansatz von Peer Education mittels Video und Online-Diskussionen. In anonymen Interviews teilen Jugendliche ihre Erfahrungen, was sie im Internet erlebt haben und sensibilisieren auf diese Weise andere Jugendliche. Dabei geht es u.a. um Cybermobbing, Chatbekanntschaften, Abofallen oder Abzocke. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Partner: midnight:sport, RADIX, Finanzierung: Bundesamt für Sozialversicherungen, 12/2012 – 12/2014) www.virtualstories.ch

Nationales Programm "Jugend und Medien": Train the Trainer

Im Rahmen des nationalen Programms "Jugend und Medien" erarbeitete das Institut für Medien eine Weiterbildungsveranstaltung sowie einen prototypischen Foliensatz für Personen, die sich im Rahmen der Elternbildung zu digitalen Medien engagieren. Ziel ist es, stärker gemeinsame Botschaften der Elterbildungsanbieter zu fördern.
(Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Partner: Swisscom, Action Innocence, Pro Juventute, Microsoft, Elternbildung CH, Schweizerische Kriminalprävention, HEP Lausanne, Finanzierung: Bundesamt für Sozialversicherungen, 12/13-06/14)

Game-based Learning zur Förderung von Medienkompetenz

Mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds wurde eine Reihe von quasiexperimentellen Studien durchgeführt, die prüfen, welche Bedingungen beim Lernen mit Computerspielen im Unterricht zu erhöhter Motivation und zu vertiefter Auseinandersetzung mit den Lerninhalten führen. Dabei wurde insbesondere die Bedeutung von begleitenden Lernaufgaben und Lernberatung für die Lernprozesse beim Spielen untersucht. Erste Resultate liegen vor oder befinden sich im Druck (Iten & Petko, 2016; Iten, 2017; Imlig-Iten & Petko, 2018). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Nina Iten, Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Abt. DORE, 10/2011 – 04/2014)

awwware.ch - Ein Online-Game für mehr Medienkompetenz

Mit AWWWARE.CH entwickelte das Institut für Medien und Schule ein browserbasiertes Online-Spiel, mit dem Kinder und Jugendliche Kompetenzen im Umgang mit problematischen Internetinhalten entwickeln können. Bisherige Sensibilisierungskampagnen bieten zwar umfangreiche Informationsmaterialien, veranschaulichen dies jedoch nur in wenigen Fällen in interaktiver und spielerischer Form. Ein besonderes Anliegen von AWWWARE ist es, reale Webseiten als Spieloberfläche zu nutzen. Der Jugendschutz bleibt während des Spielens jedoch jederzeit gewahrt. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Nina Iten, Partner: Zürcher Hochschule der Künste, Studienvertiefung Game Design, Finanzierung: Gebert Rüf Stiftung, 01/2009 – 01/2013) www.awwware.ch

iLearnIT.ch - Spielerisch Konzepte der Informatik entdecken

Auf der Website iLearnIT.ch können Kinder und Jugendliche Themen der Informatik entdecken und damit experimentieren. Geboten werden Rätsel, Erklärungen und Programmierbeispiele mit Scratch. Um zu zeigen, dass Informatik mehr ist als «Computer» und «Programmieren», wird jedes Thema aber auch mit Beispielen und Experimenten ganz ohne Elektronik illustriert. Die Lektionen sind auf Deutsch und Französich verfügbar, inhaltlich jeweils auf Mittelstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II angepasst. iLearnIT.ch will spielerisch das Interesse an Informatik wecken und grundlegende Konzepte der Informatik vermitteln. (Projektleitung: Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Finanzierung: Hasler Stiftung, 11/2007 – 03/2013)
www.iLearnIT.ch

Controlling des Schweizerischen Bildungsservers

Im Auftrag von EDK und BBT hat das Institut für Medien und Schule in in den Jahren 2010 - 2012 die Aktivitäten und Produkte des Schweizerischen Bildungsservers evaluiert. Im ersten Jahr des Controllings wurden eine Analyse der Angebote des Bildungsservers sowie Interviews mit dem Team des Schweizerischen Bildungsservers durchgeführt (Petko, Graber & Burton, 2010). Im zweiten Jahr fokussierte das Projekt auf eine Befragung von Nutzenden und Nicht-Nutzenden (Petko, Knüsel, Cantieni, Wespi & Burton, 2011). Im dritten Jahr wurden mithilfe einer Delphi-Befragung Perspektiven für die Weiterentwicklung des Bildungsservers und seiner Angebote entwickelt (Petko, Wespi & Burton, 2012). Zusätzlich existieren vertiefende Analysen (Petko & Egger, 2015). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Partner: frit-tic PH Freiburg, Finanzierung:Finanzierung: EDK, BBT, 01/2010 – 12/2012)

Schule in der Informationsgesellschaft

Das Poster "Schule in der Informationsgesellschaft" soll dazu anregen, über die aktuelle und künftige Rolle digitaler Medien in der Schule nachzudenken. Es kann als Grundlage für die gemeinsame Diskussion in schulinternen Arbeitsgruppen und Weiterbildungen dienen. Das Poster wurde vom Institut für Medien und Schule der PH Zentralschweiz – Schwyz und mit Unterstützung der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften entwickelt. Es kann als Creative Commons (unter der Lizenz BY-NC 3.0 d.h. unter den Bedingungen einer nichtkommerziellen Nutzung und einer Angabe der Urheber) frei heruntergeladen und verwendet werden. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Daniela Knüsel, Finanzierung: Schweizerische Akademie für technische Wissenschaften (SATW), 02/2011 – 10/2011)
www.schuleinderinformationsgesellschaft.ch

ICT-bezogene Überzeugungen von Lehrpersonen

Trotz intensiver Förderprogramme nutzen Schweizer Lehrerinnen und Lehrer bislang die didaktischen Möglichkeiten neuer Medien mehrheitlich nur sporadisch. In einer Studie wurden die Gründe hierfür untersucht. Die Studie verwendete quantitative und eine qualitative Befragungen von Lehrpersonen und Lernenden um herauszufinden, welche Rolle technische Infrastruktur sowie medienbezogene Kompetenzen und Überzeugungen im Rahmen der schulischen Innovationskultur spielen können. Zu den Resultaten existieren verschiedene Publikationen (Petko, 2012; Petko, Egger, Cantieni & Wespi, 2015). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds, Abt. I, 10/ 2009 – 03/2011)

unterrichtsvideos.ch: Eine Videobibliothek für die Lehrerbildung

Unterrichtsvideos besitzen vielfältige Potenziale für die Ausbildung von Lehrpersonen. Einerseits dienen sie als Modelle von „good practice“, andererseits als Ausgangspunkt für fall- und problembasiertes Lernen. Videos aus realen Unterrichtskontexten sind sensible Materialien, die eine sorgfältige Handhabung des Persönlichkeits- und Datenschutzes erfordern. Mit Unterrichtsvideos.ch wurde hierfür eine Plattform entwickelt, auf der sich heute mehrere hundert Videos mit differenzierten Nutzungsrechten verbreiten lassen. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Projektpartner: Prof. Dr. Kurt Reusser, Uni Zürich, Finanzierung: Milton Ray Hartmann Stiftung, Dauer: 12/2007 – 12/ 2010)

lerntagebuch.ch: Lernstrategien fördern mit Weblogs

Lerntagebuch.ch wurde 2006 als eine nicht-kommerzielle Plattform für Schweizer Bildungsinstitutionen konzipiert bis 2016 betrieben. Lernende konnten ihr ihr Lernen in passwortgeschützten Weblogs dokumentieren. Lehrende konnten Fragen stellen und kommentieren. Während Weblogs normalerweise völlig frei sind in der Strukturierung der Einträge wurde im Projekt nach verschiedenen Wegen einer sinnvollen Vorstrukturierung im Sinne eines Lerntagebuch gesucht. Eine Begleitstudie illustriert exemplarisch die möglichen Potenziale (Petko, Egger & Graber, 2014). (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: BBT / PPP-SiN "good pr@ctice", Dauer: 01/2006 – 12/2010, Betrieb bis 2016)

ICT im Unterricht der Sekundarstufe I im Kanton Schwyz

Im Kanton Schwyz wurden Vorgaben zur Computer- und Internetausstattung von Schulen, zu technischem Support und pädagogischer Beratung, obligatorischen Weiterbildungen und zur Einführung des zentralschweizerischen Ergänzungslehrplans ICT und Medien umgesetzt. Mit einer Online-Befragung aller Sekundarlehrpersonen und aller Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen wurde ein Überblick über den Stand der Umsetzungen geschaffen. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: AVS Schwyz, Dauer: 04/ 2009 – 11/ 2010)

Tastaturschreiben in Primarschulen des Kantons Schwyz

Im Kanton Schwyz fand in 10 Primarschulklassen zunächst ein einjähriger und davon in 5 Klassen ein zweijähriger Pilotversuch zum frühzeitigen Erlernen des Tastaturschreibens ab der 4. Klasse statt. Hierfür war kein eigenständiges Fach vorgesehen, sondern das Tastaturschreiben sollte von den Lernenden in freien Lernphasen mit Hilfe geeigneter Lernsoftware individuell erarbeitet werden. Die Resultate wurden in Form eines Pretest-Posttest-Designs mit 4 zusätzlichen Kontrollklassen erprobt. Die Evaluation umfasste einen Schreibtest, eine Schülerbefragung, Lehrpersonenbefragung und eine Elternbefragung. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: AVS Schwyz, Dauer: 08/ 2007 – 08/2009)

schweizr.ch: location based mobile learning

Das IMS hat mit mit dem Projekt «schweizr suissr svizzr» eine Plattform und eine App entwickelt, mit der Fotos und die damit verbundenen Geschichten auf einer Schweizer Karte im Internet gesammelt werden können. Die Summe der vielen einzelnen Erlebnisse aus der Vergangenheit und Gegenwart ergibt ein neues und vielfältiges Bild der Schweiz. Plattform eignet sich für den Einsatz in den Fächern Heimatkunde und Geschichte. Das Projekt wurde 2007 mit dem Prix Multimedia von SSR SRG idee suisse und 2010 mit Bronze in den Kategorien "innovation" und "public affairs" bei Best of Swiss Web ausgezeichnet. Nach Abschluss der Projektperiode wurde das Projekt aufgrund neuerer technischer Entwicklungen nicht weiter betrieben. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: Prix Multimedia, SSR SRG idee suisse,  Swisscom AG, Dauer: 11/ 2007 – 12/2010)

E-Learning und Blended Learning in Schule und Berufsbildung

Seit dem Jahr 2001 steht mit educanet und seit 2004 mit educanet2 eine gratis nutzbare Lernplattform für schweizerische Bildungsinstitutionen zur Verfügung. Lange Zeit war jedoch völlig unbekannt, wie Schweizer Bildungsinstitutionen das Angebot von educanet2 nutzen. Das Projekt verknüpfte eine repräsentative Bestandsaufnahme mit praxisorientierten Portraits ausgewählter Schulen, die im Anschluss an die Bestandsaufnahme identifiziert werden und zeigt Varianten eines sinnvollen Einsatzes von Lernplattformen in Schulen (Petko, 2010; Petko & Moser, 2009).
Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds / DORE, Milton Ray Hartmann Stiftung
Dauer: 11/ 2007 – 03/ 2009

ICT im Primarschulunterricht (ICTiP): Videobasierte Fallstudien

In einer wissenschaftlichen Studie wurden, in enger Kooperation mit «Pionier-Lehrpersonen», ein Spektrum von Modellen für den Einsatz von ICT im Unterrichtsalltag identifiziert, mit Video dokumentiert und in einem Buch mit ergänzender DVD bzw. videogestützten Internetplattform für die Lehrpersonenbildung nutzbar gemacht (Schrackmann, Knüsel, Moser, Mitzlaff & Petko, 2008).
Finanzierung: Schweizerischer Nationalfonds / DORE, Sauerländer Verlag
Dauer: 08/2005 – 08/2007

Computer und Internet in Schweizer Schulen: 2001-2007

Anfangs 2007 wurde in einem Kooperationsprojekt  eine repräsentative Studie zur Nutzung von Computern und Internet in Schweizer Schulen durchgeführt. Die Studie umfasst alle Schulstufen, von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe II (Gymnasium, FMS/DMS, Berufsbildung). Sie ermöglicht Aussagen über die Entwicklungen seit der letzten Erhebung im Jahr 2001 und erfasst damit die Entwicklung seit der Lancierung der Initiative «Public Private Partnership - Schule im Netz (PPP-SiN). Ziel war eine realistische Bestandsaufnahme für die Schweiz, als Grundlage für weitere politische Entscheide. (Projektleitung: Jean-Luc Barras (Educa), Projektpartner: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: BBT, BFS, SFIB, Dauer: 10/ 2006 – 06/ 2007)

ICT in Primarschulen - Forschungsübersicht, Fallstudien, Delphi

Im Auftrag des Dachverbandes der Schweizerischen Lehrerinnen und Lehrer (www.lch.ch) wurde eine Bestandsaufnahme der gegenwärtigen Erkenntnisse zur Nutzung von Computern und Internet auf der Primarschulstufe erarbeitet (Petko, Mitzlaff & Knüsel, 2007). Die Expertise wird ergänzt mit exemplarischen Fallstudien an acht exemplarischen Primarschulen aus vier ausgewählten Schweizer Kantonen und einer Delphibefragung zu künftigen Entwicklungen mit 53 Expertinnen und Experten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum.
Finanzierung: LCH, Swisscom
Dauer: 01/ 2007 – 06/ 2007

ICT-Kompetenzprofil für Lehrpersonen

Als ein wichtiges Problem bei der Weiterbildung von Lehrpersonen im ICT-Bereich scheint sich die grosse Heterogenität des ICT-spezifischen Vorwissens der Weiterbildungsteilnehmenden herauszustellen. Um hier jeweils vorgängig eine Bedarfs- bzw. Bedürfnisanalyse durchzuführen zu können, wurde ein Selbsteinschätzungsinventar entwickelt. Lehrpersonen konnten das Inventar selbstständig ausfüllen, um sich einen Überblick über eigene Kompetenzen zu verschaffen. Weiterbildnerinnen und Weiterbildner können das Instrument gezielt nutzen, um individuelle Stärken und Schwächen Ihrer Kursteilnehmenden besser einzuschätzen. Das Instrument wurde über mehrere Jahre zur internen Weiterbildungsplanung eingesetzt. (Projektleitung: Walter Scheuble, Projektpartner: Ernst Elsener (PHZ Luzern), Finanzierung: Direktionsfonds PHZ, Dauer: 02/2006 – 02/2007)

Educaguides: ICT-Didaktik und ICT-Ethik

Im Auftrag des BBT wurden für den Einsatz neuer Medien im Unterricht erstellt. Insgesamt wurden sechs Guides zu den Themen Technik, Recht, Ethik, Didaktik, Heterogenität und Literacy im Rahmen des Schweizerischen Bildungsservers publiziert. Das Institut für Medien hatte die Verantwortung für die Erstellung der Bände ICT-Ethik und ICT-Didaktik übernommen. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Projektpartner: PH Zürich u.a., Finanzierung: BBT, EDK, SFIB, SATW Com ICT (Guide Ethik), Dauer: April 2005 - Ende 2006)

Evaluation der Kaderausbildung Medienpädagogik (KAMEZ)

Der Weiterbildungskurs KAMEZ zielte darauf ab, Kaderlehrpersonen auszubilden, die wiederum ihr Kollegium dazu befähigen sollen, ICT im Unterricht sinnvoll einzusetzen. Die Evaluation im Auftrag der Bildungsplanung Zentralschweiz überprüfte die Qualität und die Wirksamkeit dieser Ausbildung. (Projektleitung: Walter Scheuble, Finanzierung: Bildungsplanung Zentralschweiz, Dauer: 06/2004 - 12/2006)

EISWEB - Europäisch innovative Schulentwicklung im WWW

In einer europäischen Kooperation im Rahmen des Comenius 2 Programmes entwickeln internationale Experten für Reformpädagogik einen Online-Studiengang für Schulentwicklung. Wissenschaftliches Ziel ist die Entwicklung einer Mathetik des E-Learning, die eine Integration reformpädagogischer Ideen mit neueren Ansätzen der Online-Didaktik sucht. (Lokale Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Dr. Ueli Jurt, Finanzierung: EU Comenius 2, Projektpartner: PA Wien, Edith Stein Hogeschool NL, Universität Osnabrück u.a., Dauer: 2004-2006)

Evaluation "Use IT" an den Sekundarschulen der Stadt Solothurn

An den Sekundarschulen Solothurns sollte der Computereinsatz im Unterricht intensiviert werden. Die Lehrpersonen erhielten persönliche Notebooks, die Schulen wurden mit Notebook-/Peripheriepools und mit Funknetzen ausgestattet. Ein umfangreicher didaktischer und technischer Support wurde eingerichtet. Das Projekt wurde durch das IMS mit Hilfe quantitativer Befragungen von Lehrpersonen, Schülerinnen- und Schülern, sowie qualitativer Befragungen von Lehrpersonen und Supportern evaluiert. (Projektleitung: Prof. Dr. Dominik Petko, Finanzierung: Stadtschulen Solothurn, Dauer: 07/2004 – 09/2004)
 

Kontakt

Pädagogische Hochschule Schwyz
Forschung & Entwicklung
Zaystrasse 42
CH-6410 Goldau

T +41 41 859 05 92
forschung @ phsz.ch