Berufspraxis

Hier erhalten Sie einen Überblick über den Fachbereich «Berufspraktische Studien (BPS)» der PHSZ. Wollen Sie mehr über die Inhalte und Ziele des Fachbereichs wissen, oder erfahren, wer die Verantwortlichen des Fachbereichs sind, klicken Sie einfach auf den untenstehenden Link.

- Fachbereich Berufspraktische Studien (pdf)

Die Praktika erstrecken sich über alle drei Ausbildungsjahre. Während im 1. Studienjahr eine Einführung in die Berufspraxis stattfindet, stellt das Praktikum im 2. Studienjahr eine Vertiefung dar.
Im letzten Ausbildungsjahr absolvieren Sie ein Langzeitpraktikum. Das fünfwöchige Vollzeitpraktikum schliesst Ihre praktische Ausbildung an der PHSZ ab. Detailliertere Angaben zu den einzelnen Praxisgefässen finden Sie in unserer Broschüre Berufspraktische Studien (LINK QMP).

Die Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Verteilung auf die drei Studienjahre:

StudienjahrHerbstsemester (Sept.-Dez.)Zwischensemester (Jan.-Febr.)
1. Jahr
Praxisphase 1
Einführungspraktikum I
(10 Wochen je 1/2 Tag)
Einführungspraktikum II
(3 Wochen Vollzeitpraktikum)
2. Jahr
Praxisphase 2
Fachpraktikum
(4 Wochen Vollzeitpraktikum)
3. Jahr
Praxisphase 3
Langzeitpraktikum
(15 Wochen je 2 Tage)
Berufspraktikum
(5 Wochen Vollzeitpraktikum)

Professionsstandards

Der systematische Aufbau der berufspraktischen Kompetenzen erfolgt entlang von zehn Professionsstandards (LINK QMP), in welchen die notwendigen Handlungskompetenzen abgebildet sind. Diese zielen auf die Anforderungen der Praxis ab und geben den Zielen und Inhalten der berufspraktischen Ausbildung eine fundierte Basis.

Drei Praxisphasen

Im Laufe Ihres Studiums durchlaufen Sie folgende drei Praxisphasen:

  1. Die erste Phase umfasst zehn wöchentliche Praxishalbtage und drei Wochen Praktikum innerhalb der gewählten Zielstufe.
  2. In der zweiten Phase absolvieren Sie ein vierwöchiges Blockpraktikum. Im Vorfeld lernen Sie die Klasse durch eine Hospitation kennen. Ein Teil Ihrer Vorbereitung auf dieses Praktikum findet in der Schule vor Ort statt.
  3. Die dritte Praxisphase wird in zwei Teile gegliedert. Im Langzeitpraktikum (Sommer bis Weihnachtsferien) arbeiten Sie jeweils zwei Tage pro Woche in derselben Klasse. Anschliessend folgt ein fünfwöchiges Vollzeitpraktikum am selben Ort.

Klassenführungskompetenz

Die dritte Praxisphase bereitet Sie gezielt auf Ihre zukünftige Berufstätigkeit vor. Im Langzeitpraktikum können Sie sich mit zwei Praxistagen pro Woche nicht nur im Unterrichten üben, sondern Sie erleben auch die Aufgaben einer Klassenlehrperson. Dazu zählt einerseits, dass Sie sich mit der Elternarbeit und mit der Zusammenarbeit im Team vertraut machen werden. Die längere und intensivere  Begleitung von Schülerinnen und Schülern erlaubt aber auch, dass Sie sich mit Themen der Klassenführung, z.B. Verhaltensauffälligkeiten, Disziplin oder integrativer Unterricht, konkret auseinander setzen. Und nicht zuletzt erfahren Sie, was Schulentwicklung bedeutet.

Praxiswissen

Die Ausbildung in den fachdidaktischen und erziehungswissenschaftlichen Bereichen ist stets mit vielfältigen praktischen Bezügen angereichert. Doch erst beim eigenen Unterrichten können Theorie und Praxis wirklich verbunden werden.  In den parallel zum Langzeitpraktikum im 5. Semester stattfindenden Begleitseminaren und fachdidaktischen Ateliers findet diese Verbindung besonders intensiv statt.

Kontakt

Aldo Bannwart
Fachbereichsleiter Berufspraktische Studien
Pädagogische Hochschule Schwyz
Zaystrasse 42
CH-6410 Goldau
T +41 41 859 05 68 (Berufspraxis)
T +41 41 859 05 98 (Kanzlei W+D: Beratung)
aldo.bannwart @ phsz.ch
 

Professionsstandards

Die Professionsstandards (LINK QMP) können Sie auch gerne als gedrucktes Exemplar in der Kanzlei beziehen.

Berufspraktische Studien

Die Broschüre Berufspraktische Studien (LINK QMP) können Sie auch gerne als gedrucktes Exemplar in der Kanzlei beziehen.

Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung

Das Fachdossier Kompetenzorientierte Unterrichtsplanung (pdf) können Sie auch gerne als gedrucktes Exemplar in der Kanzlei beziehen.

Kompetenzorientierte Beurteilung

Das Fachdossier Kompetenzorientierte Beurteilung (pdf)  können Sie auch gerne als gedrucktes Exemplar in der Kanzlei beziehen.